Luna Park
Unglaublich,

wie die Zeit vergeht. Die Wochen rasen nur noch so an mir vorbei, kaum war erst Montag, ist schon wieder Wochenende...
Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass - je älter man wird, umso schneller die Zeit vergeht. Nicht gut, zumal ich in sieben Monaten schon wieder Geburtstag habe. Vierunddreissig......mannmannmann, lasst euch das mal auf der Zunge zergehn. In knapp sechs Jahren werde ich vierzig sein. ICH.....und vierzig ? Nie im Leben ! Das klappt nicht, ich kann nicht alt werden, das passt so gar nicht zu mir. Geschweige denn die einzelnen grauen Haare, die ich mir jedesmal in akribischer Kleinarbeit mit der Pinzette aus dem Kopf rupfe. Und was soll ich sagen....es werden kontinuierlich mehr.

Ich möchte ja nicht sagen dass mich das nicht leicht PANISCH werden lässt, aber ein zugegebenermassen blödes Gefühl lässt der Gedanke zurück, bald nicht mehr schönes, glänzendes Haar zu haben, dass die Haut nicht frisch und rosig bleibt und die einzigen Falten, die das Gesicht sonst zierten, nicht mehr nur die des Kopfkissens sein werden.

Ziemlich oberflächlich, wenn man das so betrachtet....aber immerhin ehrlich. Ich habe Angst alt zu werden. Insbesondere, weil ich es wirklich toll finde, jung zu sein.

Was, frage ich mich dauernd, bekomme ich denn wenigstens als Entschädigung dafür ?!

Ich frage mich mal wieder tausend Löcher in den Bauch, anstatt mir jetzt einfach mal nen Kaffe zu machen, mich gemütlich auf die Couch fläze und die kostbare Mittagsschläfchenzeit meiner Tochter von ungefähr einer Stunde mit Nichtstun auszufüllen , muss ich mal wieder tiefsinnige Gespräche mit mir selbst führen.

Würde man für Kopfkino eine Auszeichnung bekommen, wäre ich sicher für mindestens drei Oskars nominiert !







Kleine Motte mit Milchreisbart.... :-)
13.10.07 11:13


Werbung


Rückblick...

Freitag gegen Abend - ich mache mir zuviel Sorgen dass Gizmo von alleine nicht mehr nach Hause kommt und hole ihn ins Haus, um ihm seine Cortisontablette reinzuquälen -es muss ja leider so sein. Mir fällt auf dass er ziemlich schwer atmet, man sieht es an seinem Bauch. Stossweise zieht er die Luft rein und sein kleiner, ohnehin schon geschundener Körper wankt dabei vor und zurück.

Ich rufe besorgt die Tierärztin an und beschreibe ihr das Beobachtete am Telefon. Sie sagt sanft zu mir dass es mitunter schon sein kann, dass sich auch schon Tumore in seiner Lunge gebildet und er somit nicht ausreichend genug Luft bekommt und deshalb so schwer atmet. Ich solle das noch höchstens ein paar Stunden überwachen und wenn es nicht besser wird, hätte es wirklich keinen Sinn mehr denn er würde sonst langsam daran ersticken. Es täte ihr sehr leid aber so wäre es das Beste für ihn.

Zwei Stunden später.......keine Besserung, ich hole meinen Mann und zeige schweigend auf unseren kleinen Kater.
Mein Mann schaut mich traurig an, schüttelt den Kopf, nimmt mich in den Arm und sagt mir, ich solle die Tierärztin anrufen.

Gizmos Todesurteil !

Ich kann gar nicht beschreiben wie sehr das weh getan hat, mich nun entgültig von ihm verabschieden zu müssen. Vor diesem Moment habe ich mich so sehr gefürchtet und ich hatte gehofft, etwas mehr Zeit mit ihm zu haben, um mich darauf vorzubereiten. Und nun sollte das alles so schnell gehen.
Ich wollte ihn nicht gehen lassen, hielt ihn in meinem Arm, heulte und streichelte ihm immer wieder über den Kopf. Ich konnte gar nicht aufhören ihn anzuschauen, zu küssen und ihm immer wieder zu sagen dass es mir leid täte....

Mein Mann nahm ihn dann auf den Arm und ging den bislang schwersten Gang, den er machen musste. Als er mit ihm wiederkam, legten wir ihn in seiner Kuscheldecke eingewickelt, in einen Karton und beerdigten ihn am nächsten Morgen an einem Waldrand - einer sehr schönen Stelle mitten in der Natur.

Es ist wirklich schwer zu realisieren, dass der kleine Katzenmann einfach nicht mehr da ist - mein Hirn scheint langsamer zu arbeiten - es ging alles viel zu schnell.....und ich ertappe mich noch dabei, ihn zu suchen wenn Fressenszeit ist und nur einer( wir haben noch einen Kater im selben Alter) an den Napf kommt oder ich vermissen ihn schmerzlich wenn ich mich mit einem Buch ins Bett lege, um noch ein wenig zu lesen - unser allabendliches Ritual wenn er dann zu mir geschlichen kam und gar nicht mehr aufhörte zu schnurren........

Alles fehlt mir an ihm.....

Mein Mann hat auch ziemlich zu kämpfen, fühlt sich mies und bekommt die Bilder nicht aus dem Kopf, als unser kleiner Gizmo langsam das Köpfchen senkte, als er die Spritze bekam. Er hat es ihm gehalten bis er eingeschlafen ist.
Es tut mir so leid dass er das im Alleingang machen musste aber ich konnte leider nicht mit - jemand musste ja bei unserer Tochter bleiben.

Ich hoffe nun dass er es gut hat - wo immer er auch jetzt sein mag und solange er in unseren Herzen ist - bleibt er immer ein kleines Stückchen lebendig. Zumindest in der Erinnerung.

Und ja, ich weiss........für manche von euch ist das hier nicht nachzuvollziehen und vielleicht auch lächerlich und übertrieben "so viel Tamtam um ein Tier zu machen"

Aber Tiere sind eben oftmals die besseren Menschen und es durchaus genauso wert ist, um sie zu trauern, wenn sie sterben !





Gizmo, drei Tage vor seinem Tod, auf seiner Kuscheldecke.
22.5.07 12:00


Abschied !

Heute erst habe ich es wieder zu hören bekommen: "hey, es ist doch nur ne Katze" und wer keine Haustiere hat, dem ist dieser Satz auch gar nicht so übel zu nehmen, er weiss es eben nicht besser. Weiss nicht, wie man ein Tier als vollwertiges Familienmitglied ansehen und sogar eine Emotionale Bindung zu ihm aufbauen kann.....

Umso schwerer sass der Schock als ich heute die Diagnose vom Tierarzt bekam....unser Kater, der mich nun schon fünfzehn Jahre lang durch mein Leben begleitet, und von Anfang an ein treuer Freund ist, mir schon etliche Male mit seinem Fell und seinem Schnurren meine Tränen getrocknet hat - hat Lymphdrüsenkrebs und ich muss mich langsam von ihm verabschieden.

Ich wusste, dass der Tag kommen würde aber auf sowas kann man sich einfach nicht im voraus vorbereiten - es trifft dich immer wie ein Faustschlag in den Magen, zumindest mir. Mein Magen ist total verkrampft und ich habe Angst vor dem was nun kommt. Ich will mich nicht von ihm verabschieden müssen, muss ihn die ganze Zeit anschauen und streicheln...so als müsse ich jede Minute nutzen, die Momente einsammeln und festhalten für die Zeit danach.

Schade dass man schöne Momente nicht speichern kann, um sie später nur abrufen zu brauchen und sie nochmal erleben zu können.

Ich weiss es ist nur eine Katze......aber für mich ist es ein geliebtes Mitglied meiner Familie, der ein grosses Loch zurück lässt wenn er geht. Ich kann ihm die restliche Zeit, die ihm nun noch verbleibt, so schön und angenehm wie möglich zu machen....das ist alles was noch in meiner Macht steht.

Diese Hilflosigkeit lähmt mich gerade total.....
16.5.07 20:04


Schon so lange her,

dass ich das letzte mal hier war ? Unglaublich wie die Zeit vergeht - dabei wollte ich doch regelmässig schreiben....ja nee, is klar. ^^
Ich könnte mich ja an den Rechner setzen wenn mein Minimonster abends ins Bett geht - wenn ich nicht immer selbst so geschafft wäre, so dass ich regelmässig vor der Glotze einpenne. Woher das nur kommt ?!
Vielleicht daher dass ich mir ein besonders Beschäftigungsintensives, wunderfitziges und nicht zu bändigendes "hau-drauf-Mädchen" gebastelt habe. Besser gesagt "WIR".
Madame bringt mich mindestens drei mal am Tag zur Weissglut, mindestens zweimal zum schreien und ganz oft zum Kopf in die Hände stützen und ganz laut seufzen. ich hätte ja nie gedacht dass sooo kleine Wesen einen soooo zur Verzweiflung bringen können.
Eigentlich könnte ich den ganzen Tag aufräumen - habe ich ein Zimmer fertig und bin beim letzten angekommen, kann ich dann auch schon weider beim ersten anfangen. *arrrgh*
Es geht die ganze Zeit: hoch-runter-links-rechts-Mama hier, Mama da- auf die Couch-unter die Couch, Kühlschrank auf-Kühlschrank zu......und das was verboten ist, wird eine Million mal aufgemacht und zugeschaut wie Mama sich so schön aufregen kann.

Puuhh, ich frage mich wie das die Mehrfachmamis anstellen. Fesseln sie die grossen erst mal um die Kleinen überhaupt versorgen und zusätzlich den Haushalt machen zu können oder was für einen bisher geheimgehaltenen Trick wendet ihr hierbei an.

Achja ich weiss schon : es ist nur eine Phase....es ist nur eine Phase.....es ist nur eine Phase ! ;-)


16.5.07 09:55


Die Schokoladenoma-Fraktion.

Warum ist es so dass Omas immer und überall abertausende von Schokoriegel, Milchschnitten, Kinder Pinguis oder diverse andere schokoartige Naschereien aus allen Kleideröffnungen oder sämtlichen Schranktüren und Nischen zu ziehen fähig sind und vor allem nie und nimmer auch nur ein einziges "du Oma, sie hat gerade eben schon ein Stück Schokolade bekommen" oder " oh, bitte jetzt keine Gummibärchen, sie hat noch nicht zu Mittag gegessen" akzeptieren ?! nein, sie IGNORIEREN förmlich was da aus meinem Mund kommt, es scheint als würde ich in dem Moment klingonisch sprechen und sie mich nicht verstehen können.

Sind denn alle Omas so ??

Selbt meine Mutter sagte eins zu mir " ich richte mich da ganz nach dir, wenn Emilia keine Schokolade bekommen soll dann halte ich mich auch daran."

RÄUSPER !

Die Omas an sich sind aber auch immer gleich so eingeschnappt wenn man es mal zu sagen wagt, dass sie nun wirklich jetzt kein Naschzeug geben soll weil.....naja....weil ich es eben so möchte, schliesslich bin ich es ja auch, die den Zuckerflash meiner Tochter wieder ausbügeln darf.
Sprüche wie "dann geb ich ihr eben gar nichts mehr" oder " nein mein Schätzchen, deine Mama hat mir VERBOTEN dir was zu essen zu geben". Toll ist auch der Spruch: " Naja, unsere Sachen sind eben nicht gut genug, da möchte man mal was gutes (?) tun aber selbst das darf man nicht." *tieeeefer, theatralischer Seufzer, wie sie nur Omas zustande bringen*

Gemein ist, dass Omas eine richtig fiese Geheimwaffe in Petto haben: Nämlich den Knopf zum auslösen sämtlicher Schuldgefühle. warum schaffen sie es immer, dass man sich am Ende auch noch schuldig fühlt und was noch schlimmer ist - entwaffnet sagt : "nein Oma, so war das doch nicht gemeint, natürlich kannst du ihr auch weiterhin Schokolade geben. oh schau mal, ich glaube Emilia möchte einen Kinderriegel !" *augenverdreh*

Dann schau ich wie immer zu, wie Oma mit funkelnden Augen und verschwörerischer Geste das Milchschnittenpapierchen aufreisst und dabei sagt: " Uiii, schau mal was die Oma da hat. Mmmmmh.....feeeeein, schmeckt das gut ? Oooooh, das schmeckt aber gut !"

Ich stütze resigniert meinen Kopf in die Hände und lasse dem Schicksal seinen Lauf. Was anderes bleibt mir auch gar nicht übrig. *schnauf*
28.2.07 10:09


Drama Queen...

Das ist sie also, diese mir so oft beschriebene Trotzphase, die zwischen dem zwölften und vierzehnen Lebensmonates deines Kindes aufkommt.

Und ich muss sagen, es herrscht Zickenterror vom Feinsten. Madame ist die Theatralik in Person, lässt sich mit Getöse auf den Boden fallen, brüllt, bockt, stampft mit den Beinchen auf, haut, pfetzt, beisst und ist der Teufel in Person wenn es nicht gleich so klappt, wie sie es sich in ihr kleines Sturköpfchen gesetzt hat. Geduld ist ein Fremdwort für sie und überhaupt walzt sie alles platt was in ihrer Bahn liegt oder steht. Ganz ehrlich, würde ich nicht jedesmal beim Windeln wechseln sehen, dass sie ein Mädchen ist, sie würde den perfekten Lausebengel abgeben.

AUWEIA sag ich da nur. Was habe ich denn da herangezüchtet ?

An alle Supernannys und Supermamis : was ist denn in solchen Situationen am besten zu tun : ignorieren oder schimpfen, immer wieder vom verbotenen Objekt der momentanen Begierde wegholen und jedesmal einen spontanen Wutausbruch kassieren ? Erklären bringt nichts denn ihr Organ ist definitiv lauter als meins.....
Tja, meine Ausbildung zur Babyflüsterin wird wohl noch ein weilchen dauern. Zumindest halten sich meine Augenringe gerade noch so in Grenzen, was ich aber noch viel unglaublicher finde ist, man sieht meiner zuckersüssen Tochter ihre meterhohen Teufelshörner nicht im geringsten an.





8.2.07 12:33


Nur soviel....

....ich lebe noch und das sogar ganz gut. Die Anspannung der letzen Zeit hat sich gelegt und ich kann mich langsam aber sicher wieder etwas zurücklehnen. Jedoch liegt da noch ne Menge dazwischen....Jedenfalls ist gerade alles im grünen Bereich. Töchterchen wächst und gedeiht - was nichts anderes heisst: sie wird immer frecher und entwickelt sich gerade zur schlitzohrigen Drama-Queen^^ - ich habe Gott sei Dank aufgehört zu wachsen - im Gegenteil, ich schrumpfe wieder in Richtung Konfektionsgrösse 29 und auch sonst läuft eigentlich alles prima. Mal abgesehen von meinem immer kleiner werdenden Horizont je länger ich "nur" Mutter und Hausfrau bin, ist das Leben als nicht arbeitendes Individum trotzallem nicht das Schlechteste. Man verblödet zwar mit der Zeit aber ich bin mir sicher, dass dies auch nur ein vorübergehender Zustand sein wird. Alles in allem - unser Leben plätschert in gemütlicher Geschwindigkeit dahin und ich bin ausnahmsweise mal überhaupt nicht böse oder unglücklich darüber.
20.1.07 12:49


Umbruch...

Ein neuer Lebensabschnitt fängt an und trifft mich mit voller Wucht. Weiss nicht wohin mit der Flut an Gefühlen und Gedanken, weiss nur, ich muss meine Weichen neu stellen. Meine und die meiner Tochter, der Rest fährt in eine andere Richtung.

Fürs erste geschlossen zwecks Aufbauarbeit an kaputter Seele !
4.11.06 12:29


Das Schicksal...

....scheisst mir in dieser Woche aber ganz schön auf den Kopf:

Szene im Rettungswagen:

Der Sanitäter fragt mich, ob er mir den ein paar Fragen beantworten kann in Bezug auf erste Hilfe bei Säuglingen und Kleinkindern. Ich habe nur die eine, was genau man machen soll, wenn sich die Kleinen am Essen verschlucken und Teile in die Luftröhre gelangen.

Ich weiss nicht warum das mal wieder Fügung oder Eingebung war - nennt es auch Vorahnung - warum ich ausgerechnet DIESE Frage gestellt habe, denn gestern hat Madame sich beim husten an einem Stückchen Reiswaffel verschluckt, hat es regelrecht eingeatmet und fing an wie wild zu röcheln.
Ich riss sie -mal wieder total in Panik- aus dem Hochstuhl, legte sie Kopfunter auf meinen Unterarm und hämmerte mit der flachen Hand zwischen die Schulterblätter, während ich dutzende von Stossgebete gen Himmel richtete. Irgendwann - Kind schon rot angelaufen, hat sich dieses Stückchen Gott sei Dank gelöst und Emilia hat sich die Seele aus dem Leib gehustet.

Oh mann......das ist doch nicht normal !

Was bitte kommt denn noch alles ??









eigens für Frau Lucy:
23.8.06 10:25


Oleeee.....

......durch-ge-schla-fen !

Was für ein schönes Wort das doch ist !

Es geht aufwärts - hoffe ich.
22.8.06 10:10


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de