Luna Park
...und die Pechsträhne hört nicht auf.

Gestern war einer der dunkelsten Tage, die ich in meinem bisherigen Leben hatte und vielleicht war es auch der schlimmste überhaupt. Ich kann mich jedenfalls nicht mehr erinnern, wann ich das letzte mal so eine grosse Panik hatte.

Wer meine Zeilen hier schon etwas länger liest und mein Leben auf dem Wege mehr oder weniger mitverfolgt, der weiss dass ich vor meiner Tochter in einer Kinderklinik arbeitete , in der ich kleine Patienten mit ihren ängstlichen und teilweise hysterischen Eltern aufgenommen habe. Nun, gestern war ich selbst eine dieser hysterischen Mamas.

Der Alptraum ist wahr geworden. Das, was ich mir immer geschworen habe, dass mir das nie im Leben passieren würde ist passiert: Emilia ist vom Wickeltisch auf die Badfliesen geknallt ! In dem Moment ist für mich die Welt stehen geblieben und mein Herz hat für eine Sekunde aufgehört zu schlagen. Was ich ab dem Zeitpunkt getan habe, erscheint mir jetzt im Nachinein total verschleiert und schemenhaft. Ich habe nur noch funktioniert und ganz mechanisch den Rettungswagen arlamiert, noch immer nicht in der Lage Emilias Kopf anzuschauen vor lauter Angst, ich könnte was schlimmes entdecken. Innerlich am beben aber komischerweise äusserlich ganz ruhig zog ich sie an, richtete ihre Tasche und wartete auf den Rettungsdienst. Erst dann traute ich mich, ihren Kopf langsam abzutasten und anzuschauen und fühlte Gott sei Dank "nur" eine Beule. Emilia hatte auch inzwischen schon wieder aufgehört zu weinen und lachte sogar den mittlerweile eigetroffenen Notarzt an.

In der Kinderklinik wurde ich natürlich gleich in eines der Behandlungszimmer bugsiert und erst einmal von meiner damaligen Lieblingsschwester- die zufällig gestern Dienst hatte- beruhigt. Es wurde ein Sono gemacht, die Körperfunktionen wurden getestet und alles in allem war Emilia -abgesehen von der grossen Beule- komplett fit.

Der schreckliche Tag ist vorbei, der Schreck jedoch sitzt noch immer ein bisschen in den Gliedern aber was geblieben ist und sich wie ein fieser Wurm langsam durch meinen Körper frisst, ist dieses schlechte Gewissen und die Befürchtung, doch nicht alles so super zu meistern und eine ganz tolle Mama zu sein, wie meine Leute immer zu mir sagen. ich fühle mich einfach nur schlecht, schuldig und ausgelaugt, so gar keine tolle Mama, die stets souverän den Alltag meistert und vorbildlich ihre mütterlichen Pflichten erfüllt. Und die Tatsache, das es gestern noch viel schlimmer hätte ausgehen können, lässt mich fast wahnsinnig werden.

Ein scheiss Tag ist heute.
Wahrlich - ein scheiss Tag !!
21.8.06 10:58


Werbung


Sie starb mit perfekt gestyltem Haar....

So oder so ähnlich hätte es in der Zeitung geschrieben stehen können denn ich bin Gevatter Tod wahrhaftig nochmal von der Schippe gesprungen.

Zum Anfang:

Ich stehe vergnügt im Bad, betrachte meine neue Frisur noch etwas argwöhnisch im Spiegel.
Rückblick: letzte Woche bei meiner Friseurin des Vertrauens. "tob dich bei mir aus, ich möchte sie kürzer". Vielleicht verstand sie nur das Wort "kurz", es war ja auch laut und sämtliche Trockenhauben im Salon liefen auf Hochtouren. Jedenfalls sind sie jetzt kurz, und zwar kurz-kurz !! So kurz, dass mich die Bäckersfrau hinter der Theke bestimmt schon fragen wollte "junger Mann ,was darf es sein ?", hätte ich nicht mein recht tief ausgeschnittenes Top angehabt, welches Blick auf zwei Halbmonde frei gab. Aber ich schweife ab, zurück zum eigentlichen Thema.

Ich betrachte also meinen frisch gewaschenen Wynona Ryder-Haarschnitt und schalte den Haarglätter ein, um die Haare an den Seiten etwas neckisch zerzaust aussehen zu lassen, so a`la Meg Ryan, nehme also eine kleine Strähne über dem Ohr zwischen diese unglaublich heissen Keramikplatten mit Ionenschutz (was auch immer das bedeuten soll) und klemme sie dazwischen. Ich weiss nicht, welcher Name dieser Schutzengel hatte, der mich in diesem Augenblick rettete - ich glaube, es müssen sogar fast zwei gewesen sein......

....denn in diesem Augenblick schiesst eine gleissend helle Stichflamme aus dem "Haarglätter mit Keramikbeschichtung und Ionenschutz für wunderbar glänzend glattes Haupthaar" gefolgt von einem ohrenbetäubendem -BLAMM-, das mich auch noch fast hätte taub werden lassen. Und das einzige, was ich in diesem Moment aus mir rauspresste während ich dieses Teufelsding auf den Boden schmiss, war ein kleines verwundertes: "huuch". Zu mehr war ich gar nicht fähig.

Ich ging zu meinem Mann, erzählte ihm hysterisch lachend was passiert war (ist das nicht ein Zeichen von Schock ?) um ihn dann gleich darauf anzufauchen, warum er denn bei diesem Urknall nicht gleich ins Bad gerannt wäre oder habe er es wohlmöglich nicht gehört.

"Naja, ich habe es schon vernommen und dachte noch "was ist ihr denn jetzt runtergefallen ?" aber ich habe dich danach ja noch sprechen hören und dachte es wäre irgendwas auf den Kachelboden geknallt. "

AHA ! Also mal ehrlich......mir ist ein verkackter Haarglätter in meiner Hand, an meiner Kopfhaut, an meinem Ohr regelrecht EX-PLO-DIERT, was zum Henker hört sich denn auch nur annähernd so ähnlich an, wenn es auf den Boden fällt ? Eine Handgranate ??

Wie dem auch sei, ich habe mein Kind Gott sei Dank nicht zum Halbwaisen und meinen Mann nicht zum Witwer gemacht, meine Haare sind nicht abgebrannt - geschweige denn mein Kopf, mir sind auch keine achtzigmillionen Volt durch den Körper gefahren und auch sonst habe ich nur einen leichten Tinitus. Eins ist jedoch sicher, ich hätte mit einem perfekt gestylten Kopf das Zeitliche gesegnet.....und wer kann das schon von sich behaupten ?!

Fazit, und das ganz im Ernst:

Ich habe wirklich Glück gehabt ! Wer weiss, was alles hätte passieren können und ich bedaure aussnahmsweise dass ich nicht in den vereinigten Staaten wohne, denn dann hätte ich diese Firma auf Millionenhöhe verklagt !
8.8.06 14:33


Happy Birthday to me...

happy birthday to me,
happy birthday, liebe Sabrina,
happy birthday to meeeeeee !

*in Selbstmitleid versink*
30.5.06 09:45


"Was macht sie denn da......beten ?"

"Nee, guck mal.....die schläft !" *prust*

Armes Mäuschen. Nicht genug, dass die böse Mama an einem Samstag Nachmittag in der völlig überfüllten Innenstadt einen Marathon Einkaufsbummel macht und klein-Emilia angeschnallt in ihrem hoffnungslos überladenen Kinderwagen durch die Menschenmassen bugsiert - nein - sie merkt noch nicht einmal dass ihr Töchterchen sowas von müde ist, dass sie im Sitzen eingeschlafen ist und total schlapp in den Seilen hängt, mit Blick auf den Boden und den Kopf fast zwischen den Beinen.

Ein Bild für Götter. Die arme war so müde, dass sie noch nicht einmal mehr protestieren konnte, so wie ich es eigentlich von ihr gewohnt bin. ^^
28.5.06 12:17


Alltagszenen..

Ich wollte es ja nicht so recht glauben als man mir des ?fteren h?hmisch grinsend sagte: "warte nur mal wenn sie die Windel so voll macht, dass es zwischen den Schulterbl?tter wieder rauskommt !"

Nun......JETZT glaube ich es !

Ich weiss nur nicht, wer mir in dem Moment mehr leid getan hat. Ich, die keine Ahnung hatte was ich denn nun zuerst saubermachen sollte - Emilia, den Boden (!) oder mich (ja, richtig gelesen Ich - Treffer versenkt ) oder meine Tochter, der ich den total eingekackten Body gnadenlos ?ber den Kopf ziehen musste *urgs* :-)

Jedenfalls war das wirklich eine sehr interessante Erfahrung und ich werde mich halb tot lachen wenn ich diese Geschichte in etwa achtzehn bis zwanzig Jahren zum Besten gebe ..... und das nat?rlich im Beisein ihres neuen Freundes am Fr?hst?ckstisch, harhar !

*H?nde reib*
28.1.06 09:43


Oleeeee......!

Durchgeschlafen.....sie hat tats?chlich durchgeschlafen. Von halb Zehn Uhr gestern abend bis jetzt und sie schl?ft noch immer. Das ist ja direkt unheimlich....so sehr dass ich bl?de Kuh anstatt mal richtig auszuschlafen jede Stunde wach geworden bin und unbedingt schauen musste, ob denn alles in Ordnung mit ihr ist. :-)
Egal...Hauptsache, wir machen Fortschritte auf diesem empfindlichen Gebiet !

So...und Mama macht sich jetzt erst mal einen Kaffee - Olee !

*schl?rf*
18.1.06 06:48


Das Leben mit Baby...

...ist einfach wunderbar und ich weiss gar nicht mehr, was ich denn eigentlich davor gemacht habe... :-)
Jeder Tag ist so spannend und aufregend und man kann f?rmlich zusachauen, wie sich die Kleine t?glich weiter entwickelt. Jetzt lacht sie schon ganz bewusst wenn man sie angrinst und wedelt wild mit ihren ?rmchen herum. Das Gesicht ver?ndert sich auch stets und man kann nun sogar auch ?hnlichkeiten mit mir feststellen, sonst sah sie eher aus wie Papa - womit er mich dauernd aufzieht.
Wie gesagt - es ist herrlich und ich geniesse jeden Tag aufs Neue, egal wie schlaflos ich tags?ber umherstolper und wie anstrengend die Schreiattacken sind - die Gott sei dank wirklich selten sind - aber das alles ist wirklich sofort wieder vergessen und v?llig nebens?chlich wenn mir dieses s?sse zahnlose L?cheln entgegen strahlt und in diesen Momenten freue ich mich wie bekloppt auf jeden einzelnen Tag, an dem ich meine Tochter aufwachsen sehen darf.

Wenn das mal kein guter Start ins neue Jahr ist...!! :-)

Achja......ein frohes neues allerseits !
3.1.06 09:34


Für's Protokoll :

Babykotze in den Haaren sieht aus wie H?ttenk?se, eine Ladung W?sche in der Woche ist sehr utopisch und der Start eines D?senjets vor meinem Fenster klingt im Vergleich zu einem br?llenden Baby neben meinem Ohr wie leise Fahrstuhlmusik !

Merke:

stehe niemals vor dem Baby wenn du gerade die vollgemachte Windel wechselst und dein Kind m?rderische Bl?hungen hat. :-)
22.12.05 13:22


Herrjeh..

.....so viel zu erz?hlen und so wenig Zeit daf?r ! *schwitz*
Trotzdem - ?bergl?cklich und rundum zufrieden mit mir und meiner Welt. Ja, ich glaube sogar sagen zu k?nnen, dass ich in meinem ganzen Leben nie gl?cklicher war und manchmal kann ich es fast gar nicht glauben, dass es so ist - dass es wirklich wahr ist einen so tollen Mann an meiner Seite zu haben und auch noch ein gesundes, jeden Tag h?bscher werdendes Baby geboren zu haben.....es l?uft alles so wie ich es mir immer ertr?umt habe jedoch suche ich noch immer den Haken, den es scheinbar einfach nicht zu geben scheint.....und das ist auch gut so . Ich sollte vielleicht endlich mal anfangen, dieses Leben auch zu geniessen ohne immer zu denken dass der grosse Knall bestimmt gleich auf dem Fu?e folgt - einfach nur geniessen und mich auf meine Zukunft freuen !!

[Babybericht folgt in den n?chsten Tagen]
15.12.05 20:32


Rückblick

Dienstag, der 15.11.2005 - 13:00 Uhr

Es ist soweit, ich checke in der Klinik ein, in der ich mein Kind zur Welt bringen werde. Aus dem Warteraum werden wir zum Arzt reingerufen, der mich noch einmal an das Ultraschallger?t h?ngt um zu schauen ob sich an der Endlage noch irgenwas ver?ndert hat. Ein letztes mal sehen wir unsere kleine Bohne auf dem Bildschirm bevor wir sie keine 24 Std sp?ter im Arm halten d?rfen. Eine letzte Nacht sp?ren, wie sie sich in mir bewegt, die Kleine Bohne, die in mir gewachsen ist - Unglaublich, dieser Gedanke und schon jetzt schiessen tausend von Gedanken durch meinen Kopf.....

16:30 Uhr

Wir sind nochmal zum bummeln und ablenken in die Stadt gefahren - um 19:00 Uhr sp?testens muss ich in der Klinik sein- sitzen im "Subway", kauen unsere Sandwiches und schauen uns sprachlos an. Ich habe Angst und bin aufgeregt zugleich- Angst vor der Op, vor den Schmerzen und allem was damit zusammenh?ngt und ich bin aufgeregt vor dem Moment, an dem ich meine Tochter zum ersten mal schreien h?re, sie sehen, f?hlen und riechen kann....

19:00 Uhr

Ich sitze auf meinem Bett - Wechselbad der Gef?hle - w?rde mir so sehr w?nschen dass mein Mann die Nacht bei mir verbringt, will nicht alleine sein - habe eine Heidenangst und weiss nicht wie ich diese Nacht ohne Nervenzusammenbruch ?berstehen soll.....In siebeneinhalb Stunden geht es los, w?re es nur schon vorbei...drei Stunden sp?ter bekomme ich vor Aufregung meine Wehen , halte sie aber bis zur op aus...

16.11.2005, 06:30 Uhr

Ich bin um f?nf aufgestanden, habe geduscht, meine Haare gewaschen, gef?hnt und gegl?ttet, mich geschminkt (ich wollte wenigstens gutaussehend in den op geschoben werden :-) ) und warte wie ein Lamm auf die Schlachtbank. Zehn Minuten sp?ter kommen mein mann und meine Mutter zur T?re rein - Gott sei Dank - mir geht es augenblicklich besser aber genauso schnell fange ich zu weinen an - scheiss Anspannung ! Die Schwester kommt rein, ich muss dieses furchtbare Fl?gelhemd anziehen und werde im Bett in ein anderes Zimmer geschoben - zum Katheter und Zugang legen. Mein Mann stets an meiner Seite...

07:20 Uhr

Ich werde am Tropf h?ngend in einen kleinen Raum geschoben, in dem die An?stesistin schon auf mich wartet. Hier bekomme ich also die Spinal-An?stesie. Mein mann muss draussen warten, ich habe Angst ! Ich muss mich hinsetzen, die Beine gerade, der R?cken krumm, den Kopf auf die Brust und stillsitzen. Verkrampft warte ich auf den Mega-Schmerz, tut aber ?berhaupt nicht weh - ist lediglich etwas unangenehm. Viel schlimmer empfinde ich, mich ab dem Rippenbogen abw?rts nicht mehr sp?ren zu k?nnen. "so m?ssen sich also Querschnittsgel?hmte f?hlen", denke ich und mich schaudert es...Ich will meinen Mann sehen.

07:30 Uhr


Ich werde in den OP-Saal geschoben. Schrecklich, einfach nur schrecklich. ?berall nur gr?ne Kittel, es riecht steril, alles sieht so n?chtern aus, so kalt und unpers?nlich, dutzende piepsende Apparate, grelles Licht......so gar keine Atmosph?re zum Kinder auf die Welt zu bringen - keine warme, herzliche Hebamme, kein sch?nes Entbindungszimmer mit Duft?l-Kerze und eigener CD....daf?r klebt mir eine OP-Schwester Elektroden (?) auf die Brust, rasiert mein Schambein, setzt mir eine Haube auf den Kopf und schnallt beide Arme fest. Ich f?hle mich wie Jesus am Kreuz. Mein Mann wird endlich reingelassen, er sieht aus wie Dr. Brinkmann - gr?n ! Ich habe unvorstellbare Angst. M?chte in dieser Atmosph?re kein Kind geb?ren - bin starr vor Angst, kann nicht mal mehr weinen- geschweige denn meinem Liebsten zuh?ren, der immer wieder sagt dass alles gut wird und er ja bei mir ist - wir das hier souver?n ?bestehen werden.

Ein grosses, gr?ne Tuch wird vor mein Gesicht gespannt, es ist also gleich soweit. "Ich will gar nicht h?ren wann es anf?ngt, will nicht dass der Chirurg zu mir sagt, dass er jetzt den Schnitt setzt", sage ich zu meinem Mann. Der schaut mich nur komisch an und sagt: "das tut er nicht"
Pl?tzlich fange ich heftig an hin und her zu wackeln, frage ihn was die da machen, warum ich auf dem Tisch so sehr herumgeschleudert werde. Mein Bauch werde eingezeichnet, antwortet er nur und schaut wieder komisch. Auf einmal merke ich nur wie etwas unter meinen Rippen rausgezogen wird, ich h?re das Absaugr?hrchen, dann ein r?cheln, ein w?rgen und pl?tzlich h?re ich einen Schrei. Der erste Schrei meiner Tochter. Unmengen von Gef?hlen durchstr?men meinen K?rper, alle Gef?hle dieser Welt - alle auf einmal im Bruchteil einer Sekunde. Mein Kind. Meine Tochter - ich will sie sehen - SOFORT! Aber ich sehe nur eine Schwester, die ein kleines B?ndel an mir vorbeitr?gt, ein paar klitzeleine blutige F?sschen schauen raus. Ich schicke den frischgebackenen Papa mit ihr mit, wenigstens er soll die ersten Minuten unserer Tochter nicht verpassen. Ich liege nun alleine auf dem Tisch, noch immer angeschnallt, werde zugen?ht und finde f?r das was ich zu dem Zeitpunkt f?hlte - keine Worte um sie hier festzuhalten und auch nur ann?hernd zu beschreiben.

Anschliessend werde ich in den Aufwachraum geschoben, da liege ich eine f?r mich endlos lange Zeit, unertr?gliches warten. M?chte zu meinem Kind, zu meinem Mann - f?hle mich so als st?nde ich unter Schock. Mein K?rper noch immer taub und traumatisiert von dieser Op. Wie roh und brutal sie doch war, wie kalt und unpers?nlich....so hatte ich mir die Geburt nicht gew?nscht. Keine Gl?ckseligkeit, kein Kind auf den Bauch und Papa schneidet die Nabelschnur durch......

Aber daf?r Entsch?digung satt...... denn irgendwo da oben wartet meine kleine Familie auf mich und dann werde ich auch endlich in mein Zimmer geschoben - ganze zweieinhalb Stunden sp?ter. Zweieinhalb Stunden, in denen er ganz alleine mit ihr sein durfte - das hat ihn regelrecht umgehauen. So viel Liebe in seinen Augen als er sie mir endlich in den Arm legte..........

Ja und jetzt ist sie schon drei Wochen alt, wir sind eine richtig gl?ckliche Familie und ich kann es noch immer nicht richtig fassen dass wir ein Baby haben, muss sie dauernd anschauen und bin m?chtig, m?chtig stolz ! *strahl*

5.12.05 16:00


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de